Programm

Die Stiftung KliK bereitet sich vor, ab 2021 Emissi­ons­ver­min­de­rungen auch im Ausland erwerben

Mehr

Der Entwurf des Schweizer CO₂-Gesetzes sieht vor, dass die Stiftung KliK im Auftrag der Treib­stof­f­im­por­teure Emissi­ons­ver­min­de­rungen im Ausland beschafft, mit denen ein Teil bei der Nutzung von Treib­stoffen in der Schweiz entste­henden CO₂-Emissionen kompen­siert werden müssen. Für die Zeit von 2021 bis 2030 sind dies voraus­sichtlich 54 Mio. Tonnen CO₂e.


Die verbind­lichen Regeln unter dem CO₂-Gesetz der Schweiz über die Aner­kennung auslän­di­scher Emissi­ons­ver­min­de­rungen werden erst 2021 klar sein. Bis zu diesem Zeitpunkt wird die Stiftung KliK ihr Portfolio aus Akti­vi­täten im Ausland auf provi­so­ri­scher Basis aufbauen und erst anschliessend finan­zi­elle Verpflich­tungen eingehen.

Time­line

Timeline

interaktive Grafik

interaktiv, horizontal scrollen

Prozessschritte KliK

Entwurf CO₂-Gesetz

Die Schweiz rati­fi­ziert die Überein­kunft von Paris und publi­ziert im Dezember den Entwurf für das total­r­e­vi­dierte CO₂-Gesetz.

Start Parla­men­ta­rische Bera­tungen

Der Entwurf des CO₂-Gesetzes wird durch das Parlament beraten. Es wird voraus­sichtlich im Verlaufe von 2019 verab­schiedet.

Anmeldung Teilnahme

Bleiben Sie über die inter­na­tio­nalen Akti­vi­täten der Stiftung KliK infor­miert und erhalten Sie wichtige Ankün­di­gungen aus erster Hand.

Bewerbung als Partner­or­ga­ni­sa­tion

Private und staat­liche Orga­ni­sa­tionen sind einge­laden, sich als Partner­or­ga­ni­sa­tion bei der Entwicklung von Klima­schutz­ak­ti­vi­täten unter Artikel 6 zu bewerben.

Projekt-
ausschrei­bungen

Die Stiftung KliK wird quali­fi­zierte Partner­or­ga­ni­sa­tionen einladen, ihre Projekt­ideen in wettbe­werb­lichen Ausschrei­bungen einzu­reichen.

Verab­schiedung CO₂-Gesetz

Das Parlament verab­schiedet voraus­sichtlich Ende 2019 das CO₂-Gesetz.

Entwurf Verordnung

Die Bundes­ad­mi­ni­stra­tion startet mit der Publi­ka­tion des Verord­nungs­ent­wurfs die Bera­tungen über die Moda­li­täten, Prozesse und Instru­mente des CO₂-Gesetzes.

Projekt-
ausschrei­bungen

Die Stiftung KliK wird quali­fi­zierte Partner­or­ga­ni­sa­tionen einladen, ihre Projekt­ideen in wettbe­werb­lichen Ausschrei­bungen einzu­reichen.

Inkraft­treten des CO₂-Gesetzes

Das revi­dierte CO₂-Gesetz tritt in Kraft.

Verpflichtung Ausland

Die Stiftung wird neben der weiterhin bestehenden Kompen­sa­ti­ons­pflicht im Inland zusätzlich Emissi­ons­ver­min­de­rungen im Ausland erwerben. Es wird erwartet, dass dies bis 2030 54 Mio. Tonnen CO₂e sind.

Projekt-
ausschrei­bungen

Die Stiftung KliK wird quali­fi­zierte Partner­or­ga­ni­sa­tionen einladen, ihre Projekt­ideen in wettbe­werb­lichen Ausschrei­bungen einzu­reichen.

Überein­kommen von Paris COP 21

Die Schweiz verpflichtet sich, bis 2030 seine Emissionen gegenüber 1990 zu halbieren und dazu vorwiegend Massnahmen im Inland, aber auch solche im Ausland zu treffen.

Kattovitz COP 24
Richt­li­nien Art. 6

An der COP 24 in wurden die Grund­züge der Moda­li­täten und Regeln der in Artikel 6 formu­lierten inter­na­tio­nalen Zusam­men­arbeit verab­schiedet verhandelt, der Beschluss soll an der nachfol­genden COP 25 gefällt werden. Für die nähere Opera­tio­na­li­sierung werden aber voraus­sichtlich weitere Verhand­lungs­runden benötigt.

Publi­ka­tion Klima­stra­tegie (LEDS)

Die Vertrags­staaten sind ange­halten, soge­nannte long-term low green­house gas emission deve­lopment strategies LEDS zu kommu­ni­zieren. Diese Erläutern den Ansatz der Vertrags­staaten zur Errei­chung ihrer Klima­ziele.

Aktua­li­sierung Klima­ziele (NDC)

Die Vertrags­staaten reichen ihre aktua­li­sierten und verbes­serten Klima­ziele ein (NDC, natio­nally deter­mined contri­bu­tions). Dieser Prozess wird alle 5 Jahre wiederholt.

COP 26

Die von den Vertrags­staaten aktua­li­sierten Klima­ziele (NDC) werden an der 26 Konferenz der Vertrags­par­teien (COP) beur­teilt. Darauf aufbauend wird ab 2021 der verpflich­tende Prozess des trans­pa­rency framework wirksam.

Trans­pa­rency Framework

Das Überein­kommen von Paris enthält eine Reihe von Bestim­mungen die zusammen eine verein­heit­lichte Trans­parenz bei der Formu­lierung der Klima­ziele und deren Zieler­rei­chung fordern. Dieser Trans­pa­renz­rahmen ist die Grund­lage für den zykli­schen Prozess, in dem die Ziele alle 5 Jahre überprüft und verschärft werden.

Global Stock Take

Die Staaten­ge­mein­schaft zieht Bilanz über den Zieler­rei­chungsgrad der Vertrags­par­teien.
Timeline