Aktivitäten und Wirkung

Wirkung

Die Stiftung KliK bereitet sich auf die Verpflichtung vor, ab 2021 CO₂-Emissionen im Ausland zu kompen­sieren.

Der Entwurf des Schweizer CO₂-Gesetzes sieht vor, dass die Treib­stof­f­im­por­teure bzw. die Stiftung KliK als Kompen­sa­ti­ons­ge­mein­schaft neu verpflichtet sind, auch im Ausland mittels Klima­schutz­ak­ti­vi­täten Treib­haus­gas­emis­sionen zu vermindern. Im Zeitraum 2021 bis 2030 müssen voraus­sichtlich 54 Mio. Tonnen CO₂e durch inter­na­tio­nale Akti­vi­täten redu­ziert werden.

Die Stiftung KliK hat bisher rund 50 Orga­ni­sa­tionen für die Beschaffung von Emissi­ons­ver­min­de­rungen zuge­lassen und ist mit 5 Ländern (Stand April 2019) in Kontakt in Bezug auf die Identi­fi­ka­tion möglicher Akti­vi­täten. Diese wurden einge­laden, Vorschläge für Klima­schutz­ak­ti­vi­täten einzu­reichen.

Während bereits erste mögliche Klima­schutz­ak­ti­vi­täten identi­fi­ziert wurden, welche ab 2021 anre­chen­bare Emissi­ons­ver­min­de­rungen (ITMOs) erzeugen können, kann zu diesem frühen Zeitpunkt noch keine Aussage über die erwar­tete Wirkung dieser Projekte gemacht werden.